AIS-Schiffspositionen

Was bedeutet AIS-Schiffspositionen? Es ist die Abkürzung für Automatic Identification System. Auf deutsch gesagt Automatisches Indentifikationssystem. Schön und gut. Aber wofür das ganze? Durch dieses Funksystem wird zunächst die Sicherheit und die Lenkung des Schiffsverkehrs gefördert. Zweitens können auch Satteliten die Daten übertragen. Nebenbei können aber auch alle andere Menschen auf die Daten zugreifen, wie mit dem Schiffsradar auf dieser Seite, welches die die AIS-Schiffspositionen anzeigt. Übrigens, seit dem 6. Dezember 2000 wird das System von der Internationalen Seeschifffahrts-Organisation (ISO) als Standart angesehen. Der Wachoffizier aktualisiert die wesentlichen Reisedaten sowie den Navigationskurs manuell. Die meisten Militärschiffe besitzen ebenfalls einen Sender für die AIS-Schiffsposition. Das ist jedoch keine Pflicht. Zudem ist es Abschaltbar. Hier noch ein paar nützliche Daten rund um das Theme AIS-Schiffsposition:

Welche Informationen kann man dem AIS entnehmen?

⁃ Aufenthaltsort der Schiffe
⁃ Deren Namen
⁃   Abmessungen und Typenbezeichnung
⁃   Zielhafen/geplanter Kurs
⁃ aktueller maximaler statischer Tiefgang in dm
⁃ Gefahrgutklasse der Ladung (IMO)
⁃   Ankunftszeiten
⁃ Zahl der Besatzungsmitglieder
⁃ Zahl der Passagiere
⁃ Zahl des Schiffspersonals

 

Dies ist nur ein kurzer Auszug der Daten, die AIS-Schiffspositionen erst möglich machen.

 

 Auf der Hauptseite werden jegliche Funktionen vom Schiffsradar erläutert und erklärt. Dadurch werden AIS-Schiffspositionen in kürzester Zeit analysiert und ausgewertet. Am besten einmal selbst ausprobieren und etwas herumspielen! Viel Spaß mit dem kostenlosen Schiffsradar.